Autorenbrunch mit Sonja Rüther

Autorenbrunch mit Sonja Rüther

Februar 10, 2020 0 Von DorokatH

Heute geht der Autorenbrunch ausnahmsweise mal an einem Montag an den Start. Aber da wir heute hier »sturmfrei« haben (wegen dem Sturmtief Sabine bleibt heute die Schule geschlossen), kann man ja auch mal an einem Montag brunchen. Ich freue mich heute über Sonja Rüther, die sich meinen Fragen gestellt hat und wünsche euch viel Freude beim Lesen.

Bild: Stephanie Schierenbeck

 Schnellfragerunde:

 Hund oder Katze? Hund und Frettchen.

 Städtereise oder Abenteuerurlaub?   Städtereisen

Dinner oder Döner? Döner

Fußball oder Eiskunstlauf? Fußball

Vintage oder hochmodern? Vintage

1. Ein Blick auf deine Autorinnenseite beim großen A offenbart viele düstere Cover. Überwiegend schreibst du Thriller und Horror. Hast du auch privat einen Hang zum Düsteren oder bist du eher ein sonniges Gemüt und metzelst literarisch zum Ausgleich?

Seit meiner Schulzeit werde ich von den meisten Sonne genannt, was passend ist, weil ich gerne lache und Spaß habe. Fast genauso lange mag ich aber auch schon Horrorfilme und phantastische Literatur. Mich interessieren die psychologischen Aspekte bei derartigen Geschichten. Zum Schreiben von Thrillern bin ich durch kreative Schreibübungen gekommen und musste feststellen, dass es mir außerordentlich viel Spaß macht.

2. Neben deiner Autorinnentätigkeit führst du auch einen eigenen Verlag. Magst du uns etwas darüber erzählen?

Briefgestöber habe ich damals im Zuge des Kur-Ratgebers, den ich auf den Markt bringen wollte, gegründet. Durch Sachbücher der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Gundula Göbel und die Horroranthologien ist dann ein Kleinverlag daraus geworden, der inzwischen zehn Jahre auf dem Buckel hat. Der Verlag ist immer nur für Nischenprodukte wie zum Beispiel mein Sachbuch übers Testlesen gedacht gewesen, weil ich bestimmten Themen eine Plattform geben wollte, ohne große wirtschaftliche Interessen. Die Verlagstätigkeit ist sehr bereichernd für mich gewesen, weil ich ein besseres Verständnis für viele Abläufe entwickeln konnte. Wenn das Projekt UNKNOWN im März 2021 beendet ist, wird Briefgestöber in den Ruhestand gehen. Der Buchmarkt hat sich sehr verändert, was es besonders Kleinverlagen sehr schwer macht.

3. Du hast 2010 den Kreativhof Ideenreich gegründet. Was können wir uns darunter vorstellen?

Anfänglich habe ich dort mit Nicci Zoe zusammen kreatives Schreiben unterrichtet. Inzwischen finden seit 2012 ein bis zweimal im Jahr Wochenendseminare und -workshops mit Sina Beerwald, Thomas Finn, Markus Heitz und Boris Koch zum Thema „professionelles Schreiben“ statt. Die Idee entstand, als nach Lesungen immer dieselben Fragen gestellt wurden und wir überlegt haben, ob man das geballte Wissen für Interessierte nicht in so einem Rahmen zur Verfügung stellen könnte. Es macht einfach großen Spaß an diesen Wochenenden hemmungslos über Lieblingsthemen zu sprechen.

4. Hast du Bücher, die besondere Herzensprojekte für dich sind/waren?

Mein Debüt BLINDE SEKUNDEN wird immer mein Liebling sein. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht, in der ich so viel über das Handwerk gelernt habe, dass die Figuren feste Plätze in meinem Herzen haben. Vor allem Kommissar Rieckers, der mir bewiesen hat, dass alles, was ich dachte, nicht gern zu schreiben, am meisten Spaß machen kann. DER BODYGUARD erscheint im April/Mai bei Droemer Knaur und hat mich ebenso gepackt. Genau wie ein Projekt, über das ich jetzt noch nicht sprechen darf. Immer, wenn mich eine Geschichte so mitnimmt, dass ich mich nachts wieder aus dem Bett schleiche, um weiterzuschreiben, und nach zwei Wochen die Rohversion fertig ist, verdreht meine Familie die Augen und lässt mich machen. Das sind meist auch die Romane, die sich bei meinen Lieblingsprojekten einreihen.

5. Hast du literarische Vorbilder und wenn ja, wen?

Vorbilder direkt nicht. Jennifer Roberson und Hickman & Weiss haben mir damals die Türen zu mitreißenden Geschichten geöffnet. Ich hatte schon immer viel geschrieben, aber nie gern gelesen, bis ich die Schwerttänzersaga und Das dunkle Schwert entdeckt hatte. Bei diesen Büchern musste ich laut lachen, stille Tränen vergießen, ich bin ausversehen bei Rot über eine Ampel gelaufen, weil ich im Gehen gelesen hatte, und ich habe Nächte durchgemacht, weil ich die Bücher nicht weglegen konnte. Jeder, der das schafft, begeistert mich!

6. Schreibe eine Geschichte in nur sechs Wörtern.

Sie kam, sah und liebte tödlich.

7. Welchen Klappentext hätte bei dir ein Buch mit dem Titel “Fremde Weiber zum Dessert“?

(Danke an den Buchtitelgenerator für diesen Titel)

Es soll ein romantisches Essen werden, das bestenfalls mit einer Verlobung gekrönt wird. Ben hat alles bis ins kleinste Detail vorbereitet und bis zum Hauptgang läuft alles perfekt, aber kurz bevor das Dessert mit dem Ring auf der Sahne gebracht wird, stürmt eine Gruppe angetrunkener Frauen das Lokal. Sie feiern Junggesellinnenabschied und haben der Braut in spe eine Partyaufgabe gegeben: sie soll willkürlich in ein fremdes Date platzen und irgendwas vom Tisch wegessen. Als sie den Ring verschluckt, gerät der Abend außer Kontrolle.

8. Nenne einen Punkt von deiner “Bucket List”, den du noch nicht abhaken konntest.

Vom Lesungspublikum mit „Hier kommt die Sonne Gesang“ empfangen werden.

9. An welchen fiktiven Ort würdest du gern reisen und welchen Gegenstand oder welche Person nimmst du von zuhause mit?

In die Welt der Romane „Das dunkle Schwert“, nur um als Schatten von Simkin durch die Handlung zu ziehen und mich über all seine Sprüche zu amüsieren. Ich würde meinen Mann mitnehmen, damit wir uns noch im hohen Alter gemeinsam darüber amüsieren können.

10. Woran arbeitest du gerade und worauf dürfen sich deine Fans und solche, die es werden wollen, in nächster Zeit von dir freuen?

Ich habe gerade einen Roman fertiggestellt, in dem es um Rockmusik, Schicksalsschläge, Fanliebe, mediale Macht, Tom Petty, Songtexte und Liebe geht. Dafür habe ich sogar neunzehn Songtexte geschrieben, was sehr viel Spaß gemacht hat.

Ansonsten erscheinen in diesem Jahr gleich zwei Romane von mir bei Droemer Knaur: DER BODYGUARD (Thriller) als eBook im April und dann im Mai als Printausgabe. HEY JUNE (Liebesroman) kommt dann im Herbst.