Lesetipp: »Emilia und das Flüstern von Liebe« von Angelika Lauriel

Lesetipp: »Emilia und das Flüstern von Liebe« von Angelika Lauriel

Mai 29, 2019 0 Von DorokatH

Endlich habe ich mal wieder Zeit gefunden, selbst zu lesen. Je mehr ich schreibe, desto weniger komme ich leider dazu. Auf einer längeren Zugfahrt konnte ich aber endlich mal wieder richtig schwelgen und kann euch meine Reiselektüre nur wärmstens ans Herz legen. 
Wie schon ihr Jugendroman »Duft der Stille« lebt der Roman »Emilia und das Flüstern von Liebe« der Autorin Angelika Lauriel (auch bekannt unter ihrem Pseudonym Laura Albers) stark von seinen ProtagonistInnen. Auch dies ist ein Roman der leisen Töne – sogar im wahren Wortsinne, da es hier um eine Souffleuse geht.
Emilia Canotti ist eine eigenartige und verschrobene Person, die ganz in ihrer Arbeit als Souffleuse aufgeht, wohl auch, weil sie sich lieber in ihrem alten Souffleurkasten versteckt. Ihre Liebe gilt dem Theater und Antoine, ihrem imaginären Geliebten, der ein Fantasie-Abbild des Schauspielers und Frauenhelden Antoine Berthé ist, den sie verachtet, aber dem sie im »Kleinen Theater« durch ihre besondere Art, zu soufflieren zu wahren Höhenflügen verhilft. Zwar könnte sie alle Rollen ohne Textbuch mitsprechen, doch für das Rampenlicht ist Emilia nicht gemacht. Sie zieht sich am liebsten in ihr Schneckenhaus zurück. Wirklich wohl fühlt sie sich nur allein in ihrem Zimmer im Haus ihrer Mutter, der bekannten Künstlerin Luise Canotti, wo sie am Schreibtisch ihre Gefühle in langen Briefen an Antoine ihrem Tagebuch anvertraut. Doch die häusliche Geborgenheit wird erschüttert, als Luise ihr eröffnet, dass der Vermieter Eigenbedarf angemeldet hat und sie das Haus verlassen müssen. Nicht nur das, Luise wird auch mit ihrem Lebensgefährten Hugo in eine Seniorenresidenz ziehen. Emilia steht vor der für sie schier unlösbaren Herausforderung, sich eine eigene Bleibe zu suchen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Emilia sieht sich gezwungen, aus ihrem Schneckenhäuschen zu kriechen und die Fühler auszustrecken. Ihr Leben gerät vollkommen aus den Fugen und wird noch komplizierter als ausgerechnet Berthé seine Hilfe anbietet.
Emilia ist eine ganz besondere Protagonistin, und ihre Geschichte eine von tiefer, aber unaufgeregter Emotionalität. Sie zieht den Leser hinein in ihr ungewöhnliches Leben und bringt ihn dazu, sich ganz darauf einzulassen und die Dinge durch ihre Brille zu sehen. Es ist faszinierend Emilia bei ihrer Entwicklung zuzusehen, ihre Ängste mit zu durchleben und mit ihr mitzufiebern. Auch die anderen Charaktere sind vielschichtig und rund angelegt, so dass es wirklich Spaß macht, ihnen zu folgen.

Hier findet ihr das Buch am Amazonas und hier bei Thalia. Es ist erhältlich als E-Book und als Taschenbuch.