Lesetipp: Finsteres Kliff (Sabine Weiss)

Lesetipp: Finsteres Kliff (Sabine Weiss)

Dezember 25, 2019 0 Von DorokatH

Atmosphärischer Syltkrimi mit Mystery-Touch

Klappentext:
Ein Orkantief liegt über Sylt. Nicht die beste Zeit, um auf die Insel zu reisen, doch Liv Lammers ruft die Pflicht. Auf dem Morsum-Kliff wurde eine Leiche entdeckt, kurz nach dem Biikebrennen, und der Tatort sieht aus, als habe ein blutiges Ritual stattgefunden. Das Opfer: ein Hobby-Archäologe, der angeblich einem Wikingerschatz auf der Spur war. Hat er seine Passion für die Wikinger zu weit getrieben? Oder ist die grausige Inszenierung nur ein Ablenkungsmanöver? Liv Lammers und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission ermitteln in alle Richtungen. Die Zeit drängt, denn eine junge Frau ist verschwunden – die Freundin des Opfers …

Ich habe mir den Krimi schon vor einiger Zeit auf Audible heruntergeladen und bin jetzt dank meiner neuen Kopfhörer und einigen Fitnessstudiobesuchen endlich mal dazu gekommen, das Hörbuch zu hören. Ich fand die Geschichte spannend erzählt und gut recherchiert. Die Autorin flicht geschickt einiges zur Geschichte Sylts und zu den Wikingern ein. Das hat mir gut gefallen. Es gab ein paar Dinge, die möglicherweise ein bisschen weit hergeholt waren, aber das stört nicht, denn sie tragen zur Spannung bei. Auf die Weise gibt es nämlich einige falsche Fährten und unerwartete Wendungen. Für die “Fabel”, also die fortlaufende Handlung rund um Ermittlerin Liv Lammers hätte ich vielleicht zuerst die anderen Bände lesen bzw. hören sollen, aber auch so konnte ich gut folgen, da es Andeutungen gibt, was in den Vorgängerbänden geschehen ist. 
Es handelt sich hier um einen leicht düsteren, eher klassischen Ermittlerkrimi, der leicht Thriller-Anklänge hat und einen kleinen Touch Mystery. Die Mischung fand ich sehr gelungen und lesenswert. Für Cosy-Crime-Liebhaber vielleicht stellenweise eher eine Spur zu hart, auch wenn es nur wenige explizite Szenen gibt und die auch nicht ausufern. Für alle, die nicht extrem zart besaitet sind allerdings ein atmosphärisches Krimivergnügen mit viel Lokalkolorit.